Retro Computing: Prelude

Im Jahr 1996 begann ich, meine eigene Soundkarte für das Amiga System zu bauen, da die bereits existierenden mich einfach nicht zufriedenstellten. Entweder waren sie viel zu teuer oder nicht gut genug. Meine ersten Prototypen waren häßlich und unzuverlässig. Mit dem Design einer vernünftigen Multilayer Platine besserte sich jedoch die Situation, und bald war die Karte reif für eine Vorserie. Marc Albrecht, ein sehr guter Freund von mir, half mir beim schreiben der Treiber und besorgte alle nötigen Teile. Ein Jahr später, 1997, konnten wir die Karte in Trier präsentieren.
  Features:
  ·  Hochwertige Mehrlagenplatine
  ·  Crystal-Semiconductor Soundchip
  ·  Vollduplex 16 bit Play / Rec
  ·  Bis zu to 64kHz Stereo
  ·  Mehrkanal Mischer onboard
  ·  PC-Speaker Anschluß
  ·  4 Stereo + 1 Mono Eingang
Prelude PCB
Inzwischen ist die Prelude eine komplette Produktpalette, bestehend aus zwei Soundkarten Modellen und mehreren Erweiterungsmodulen. Alle bieten echte 44.1 kHz und 48 kHz Abtastraten, ohne daß eine verlustbehaftete Abtastratenwandlung vorgenommen werden muß, wie man es von den meißten PC Soundkarten kennt. Aufgrund des schwindenden Amiga Marktes jedoch, wird die Prelude Serie inzwischen nicht mehr produziert. Der Kundensupport geht jedoch auf privater Basis weiter. Die offizielle Prelude Website ist hier zu finden. Software zum Download wird zusätzlich hier gespiegelt.
Das Prelude Mainboard bekam einen 40poligen Erweiterungsanschluß, da ich noch ein Digitalmodul in Planung hatte, um meinen DAT Recorder anschließen zu können. Das Modul heißt Arpeggiator und ist eigentlich eine eigenständige Soundkarte. Es teilt sich zwar den Datenbus und den Adreßraum mit der Prelude, jedoch können verschiedene Applikationen den Analog- und Digitalteil gleichzeitig benutzen, und das nahezu unabhängig voneinander.

  Features:
  ·  Bis zu 24-bit Auflösung / 96 kHz Abtastrate
  ·  Eigene Takterzeugung, keine Referenzquelle nötig
  ·  Abtastraten von 32, 44.1, 48 und 96 kHz
  ·  Keine Abtastratenwandlung nötig
  ·  Optische und koaxiale Ein- und Ausgänge
  ·  Vollduplexbetrieb

Arpeggiator Daughtercard
Arpeggiator Slot Bracket

Two friends of mine, Dirk Düsterberg and Klaus Woltereck have developed an MPEG audio decoder board for the Prelude. It can play Layer3 streams at almost no noticeable system load even on very slow systems at a sound quality better than most software based decoders. It's called MPEGit.

  Features:
  ·  Playback of MP2 and MP3 streams
  ·  Bitrates of up to 384 kbps
  ·  High quality 24-bit D/A converter
  ·  Volume, bass and treble control

MpegIt PCB

People kept asking for a 'soundcard' that they can use in their standard A1200 which doesn't have any Zorro expansion slots. To satisfy their needs I've changed the original Prelude design so that it fits into the A1200's RTC/memory expansion bay known as 'clockport'. Actually this is a weird hardware hack but it works in most cases. It has almost all the features of the full size ZorroII Prelude, including the analog mixer, precise sampling rates and a proper connection terminal.

  Features:
  ·  Full duplex 16 bit playback / record
  ·  Up to 64kHz Stereo
  ·  Multichannel mixer onboard
  ·  4 stereo inputs
  ·  Built in microphone-preamp

Prelude1200 digital PCB
Prelude1200 analog PCB


Letzte Änderung: 27.05.15
Zurück zum Startframe ]